Seiten

Dienstag, 8. November 2016

Rezension ~ Secret Fire - Die Entflammten

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Secret Fire - Die Entflammten
Autor: C.J. Daugherty
Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: Oetinger
Ersterscheinung: 22. August 2016
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3789133396
ISBN-13: 978-3789133398
Empfohlenes Lesealter: 14 - 17
Genre: Jugendbuch / Fantasy
Reihe: Secret Fire
Band: I


Über die Autorin

C.J. Daugherty, Autorin und Redakteurin, arbeitete zunächst als Gerichtsreporterin, u.a. für die New York Times und die Nachrichtenagentur Reuters. Später veröffentlichte sie Reiseführer, zum Teil zusammen mit ihrem Mann, dem Autor und Filmproduzenten Jack Jewers. Mit großer Leidenschaft schreibt C.J. nun spannende Bücher für junge Erwachsene. Mit "Nightschool. Du darfst keinem trauen" gelang ihr der große Durchbruch. 2012 kam das Buch auch in Deutschland auf den Markt. Sie lebt und arbeitet in Südengland.


Inhaltsangabe/Klappentext

Wird die Liebe das Schicksal besiegen? Der 17-jährige Sasha setzt sein Leben mit spektakulären Aktionen aufs Spiel – weiß er doch, dass er nicht sterben kann (jedenfalls nicht vor seinem 18. Geburtstag). Grund ist ein uralter Fluch, der seit Generationen auf seiner Familie lastet. Ein Fluch, von dem ihn nur die 17-jährige Taylor erlösen kann. Doch der Preis dafür ist hoch. Ist sie bereit, sich und ihre Zukunft für Sasha zu opfern?

Charmant, actionreich und romantisch: Secret Fire ist der Auftakt eines neuen Zweiteilers von Night-School-Bestseller-Autorin C. J. Daugherty.


Rezension/Meinung

Die Idee hinter diesem Reihenauftakt finde ich richtig gut, auch wenn es ein Thema ist, was man in gewisser Weise so ähnlich schon immer mal wieder hatte. Jemand entdeckt plötzlich, dass er Kräfte hat, mit denen er nie gerechnet hätte oder von denen er auch nie geglaubt hat, dass es so etwas überhaupt gibt und muss aus welchen Gründen auch immer lernen, damit klar zu kommen. Soweit alles bekannt, nichts Neues. Den Aspekt rund um Sacha, der solange nicht sterben kann, eh er seinen 18. Geburtstag hat, aber vorher trotzdem Erfahrungen machen kann, die dem Tod für kurze Zeit gleichen, ist da schon eher mal ein neuer Aspekt.

Interessant war es für mich zunächst auch, dass die beiden Protagonisten Sacha und Taylor mit England und Frankreich doch schon ein ganzes Stück auseindern leben und trotzdem ihr Schicksal so eng miteinander verwoben scheint. Es gibt auch immer mal wieder Szenen in diesem Auftaktroman, die richtig gelungen sind, wie unter anderem die ersten Seiten, wo man Sacha und seine Fähigkeit bzw. den Fluch nicht sterben zu können kennenlernt oder auch einige Szenen in Sachas Heimatstadt Paris, die wirklich einmal so dargestellt wird, wie sie wirklich ist. D.h. nicht nur dieser romantisierte, tolle Ort ist, den man sich allgemeinhin erstmal vorstellt, sondern es auch viele Stadtteile gibt, die eher ziemlicher heruntergekommen sind und in denen zwielichtige Gestalten leben.

Was ein wenig schade ist, ist die Tatsache, dass manche Punkte leider aber eher ein wenig Stiefmütterlich behandelt werden. Zum einen hätte ich doch ein bisschen weitereichendere Erläuterungen bezüglich der Fähigkeiten von Taylor, der Art der Magie, wie sie allgemein in dieser Reihe dargestellt wird, gewünscht. Zum anderen sind manche Verhaltensweisen der Charaktere sehr suspekt, wirken nicht logisch, sondern eher total unsinnig, aber als müssten sie jetzt solche unpassenden Entscheidungen treffen, damit die Handlung sich so fortsetzen kann, wie sie es tut.

Vor allen Dingen fallen auch einige Verhaltensweisen der Charaktere in diesen Bereich. Taylor ist zu Beginn des Buches noch der typische Streber, macht alles richtig, ist vollkommen auf die Schule und ihre Leistungen fixiert. Sacha ist schon eher der Rebell und benimmt sich auch so, wie es zu ihm passt. Er ist durch diese authentische Persönlichkeit, die ihm auch über das gesamte Buch erhalten bleibt, der mir sympatischste Charakter. Taylor jedoch verändert sich im Lauf des Buches, was an sich nicht verkehrt ist, aber es geht einfach viel zu ruckartig von statten, was man sich dann so kaum vorstellen kann.

Alles in allem ist es aber ein Buch, dass man super so weglesen kann, das spannend und interessant ist, auch wenn es noch einige kleine Fehler hat und manches etwas schlüssiger sein könnte. Da es sich ja aber um eine Reihe handelt, kann da ja noch so einiges passieren, um gewissen Aspekten mehr Gehalt zu geben und manche Persönlichkeit wieder etwas runder zu machen.


Fazit

Ein gelungener Reihenauftakt, der in kleinen Punkten verbesserungswürdig ist, sich aber super lesen lässt und einige sehr schöne Momente aufweist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen