Seiten

Samstag, 10. Dezember 2016

Rezension ~ Das Paket

Allgemeine Informationen zum Roman

 
Titel: Das Paket
Autor: Sebastian Fitzek
Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: Droemer HC
Ersterscheinung: 26. Oktober 2016
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426199203
ISBN-13: 978-3426199206
Genre: (Psycho) Thriller



Über den Autor

Sebastian Fitzek wurde 1971 in Berlin geboren. Er studierte Jura, promovierte im Urheberrecht und arbeitete als Chefredakteur und Programmdirektor für verschiedene Radiostationen in Deutschland. Gleich sein erster Psychothriller "Die Therapie", der im Jahr 2006 erschien, eroberte die Taschenbuch-Bestsellerliste. Bald darauf erschienen die Titel "Amokspiel" sowie "Das Kind" und "Der Seelenbrecher", mit denen er seinen Ruf als "Star" des deutschen Psychothrillers festigte. Auch "Der Augensammler" und die Fortsetzung "Der Augenjäger" zeichnen sich durch gelungene, psychologische Spannung aus. Seine Bücher werden in vierundzwanzig Sprachen übersetzt; als einer der wenigen deutschen Thrillerautoren erscheint Sebastian Fitzek auch in den USA und England, der Heimat des Spannungsromans. Sein dritter Roman "Das Kind" wurde mit internationaler Besetzung verfilmt und kam im Herbst 2012 in die Kinos. Im September 2012 erschien sein Thriller "Abgeschnitten", den er zusammen mit dem Gerichtsmediziner Michael Tsokos geschrieben hat. Sebastian Fitzek lebt mit seiner Frau Sandra und den zwei Kindern in Berlin.


Inhaltsangabe/Klappentext

Der neue Psychothriller von Sebastian Fitzek!

Seit die junge Psychiaterin Emma Stein in einem Hotelzimmer vergewaltigt wurde, verlässt sie das Haus nicht mehr. Sie war das dritte Opfer eines Psychopathen, den die Presse den »Friseur« nennt – weil er den misshandelten Frauen die Haare vom Kopf schert, bevor er sie ermordet.
Emma, die als Einzige mit dem Leben davonkam, fürchtet, der »Friseur« könnte sie erneut heimsuchen, um seine grauenhafte Tat zu vollenden. In ihrer Paranoia glaubt sie in jedem Mann ihren Peiniger wiederzuerkennen, dabei hat sie den Täter nie zu Gesicht bekommen. Nur in ihrem kleinen Haus am Rande des Berliner Grunewalds fühlt sie sich noch sicher – bis der Postbote sie eines Tages bittet, ein Paket für ihren Nachbarn anzunehmen.
Einen Mann, dessen Namen sie nicht kennt und den sie noch nie gesehen hat, obwohl sie schon seit Jahren in ihrer Straße lebt ... 


Rezension/Meinung

Die letzten beiden Thriller, die von Sebastian Fitzek erschienen sind, waren in meinen Augen nicht so gut, wie einige ältere Werke von ihm. »Das Paket« jedoch reiht sich eher wieder bei den älteren Werken ein und ist für mich wieder deutlich gelungener.

Allein schon den Prolog von »Das Paket« finde ich einfach sehr interessant, auch wenn man lange nicht direkt sagen kann, was dieser Part wirklich mit der restlichen Handlung zu tun hat, auch wenn es einem ein wenig die Persönlichkeit der Protagonistin als Kind näher bringt und man selbst als Leser auch in gewissen Dingen einen Verdacht hegen kann.

Später dann finde ich es, auch gerade trotz der wenigen Seiten, sehr gekonnt gemacht, wie man die Verwandlung Emmas, von einer eher taffen Frau zu der verängstigten und unsicheren Person erlebt, die sie durch ihr Erlebnis im Hotel wird. Spannend dabei, schon kurz nach dieser Begebenheit und diverser Dinge über Emma, die man auch direkt durch ihre Gedankenwelt erfährt, beginnt man sich zu fragen, was ist Einbildung, was ist Wahrheit. Für einen Psychothriller immer sehr gelungen, wenn man sich auch als Leser nie so richtig sicher sein kann, ob die Dinge nur in der Vorstellung bzw. Phantasie eines Charakters so vorgekommen sind oder ob sie tatsächlich real sind. Noch eindrücklicher wäre es wohl gewesen, wenn der Thriller auch aus der Ich-Perspektive von Emma erzählt würde, denn dann kann man als Leser meist noch weniger Wahn und Wirklichkeit auseinander halten, aber auch so schon ist es sehr gelungen. Vor allen Dingen auch, wie Emma sich dann zu gewissen Zeiten überwinden muss, über ihren eigenen Schatten zu springen bzw. ihre Angst zu besiegen.

Für mich ein sehr gelungener Thriller, der so einige interessante Wendungen macht, bei dem ich mir aber grundsätzlich durch eine Sache sehr früh einer gewissen Vermutung bewusst war, die zumindest Emma selbst betroffen hat. Zu Ermitteln, ob es einen Täter gab und falls ja, wer dieser sein könnte, fiel mir dabei schon deutlich schwerer. Von daher, durchaus gelungen, auch wenn mancher Zaunpfahl etwas kleiner hätte sein dürfen.

Ebenfalls erwähnenswert finde ich das Cover, bzw. die allgemeine Aufmachung des Buches, die ich in Kombination mit dem Titel einfach nur genial finde!


Fazit


Seit langem wieder das beste Buch von Sebastian Fitzek, das durchaus an seine älteren Werke heran kommt, die ich besonders gelung empfinde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen