Seiten

Samstag, 3. Dezember 2016

Rezension ~ Die Falle

Allgemeine Informationen zum Roman


Titel: Die Falle
Autor: Melanie Raabe
Gebundene Ausgabe: 352 Seiten
Verlag: btb Verlag
Ersterscheinung: 9. März 2015
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442754917
ISBN-13: 978-3442754915
Genre: Thriller



Über die Autorin

Melanie Raabe wurde 1981 in Jena geboren, wuchs in einem 400-Seelen-Dorf in Thüringen und einer Kleinstadt in NRW auf, studierte Medienwissenschaft und Literatur in Bochum und lebt inzwischen in Köln. Sie betreibt ihren eigenen Interview-Blog (www.biographilia.com) und erhielt bereits mehrere Preise für ihr Schreiben. Die Rechte an ihrem Roman "Die Falle" wurden bereits vor Erscheinen international verkauft, u.a. nach Frankreich, Italien, die Niederlande, Spanien und das englischsprachige Ausland.


Inhaltsangabe/Klappentext

Sie stellt ihm eine Falle. Aber ist er wirklich ein Mörder?


Die berühmte Bestsellerautorin Linda Conrads lebt sehr zurückgezogen. Seit elf Jahren hat sie ihr Haus nicht mehr verlassen. Als sie im Fernsehen den Mann zu erkennen glaubt, der vor Jahren ihre Schwester umgebracht hat, versucht sie, ihm eine Falle zu stellen – Köder ist sie selbst.


Rezension/Meinung

Allein die Idee, dass eine Person so abgeschottet lebt, wie die Protagonistin und Romanautorin Linda Conrads in »Die Falle« und alles, weil sie Angst hat, dass ihr der Mörder ihrer Schwester wieder begegnen könnte, ist schon als Ausgangslage sehr interessant. Insbesondere auch, da sich nach und nach immer mehr Dinge auftun, bei denen man sich beginnt zu fragen, ob Linda nicht eventuell durch ihre Abschottung oder auch andere Dinge, die vorher schon passiert sein könnten, psychisch angeknackst ist.

Gerade der Aspekt, dass dieser Thriller vor allen Dingen auf einer psychischen Ebene spielt, macht ihn für mich einmal wieder interessant, da man die andere Art von Thriller viel zu oft vorfindet. Linda ist dabei eine Protagonistin bei der ich mir nie so richtig sicher war, was ich von ihr halten soll. Lange habe ich auch wirklich gegrübelt, ob sie wirklich den Täter wiedererkannt hat oder ob sie sich das alles, was sie meint, dass passiert sei in ihrem Kopf zusammen phantasiert. Das hat die Autorin einfach sehr gekonnt hinbekommen, denn als Leser schwankt man immer wieder zwischen der Überzeugung, dass Linda die Wahrheit sagt und der Meinung, dass sie sich alles nur in ihrem Kopf zurecht gelegt hat, um der eigentlichen Wahrheit aus dem Weg gehen zu können.

Dabei ist es verdammt interessant, wie sie nach und nach den Plan fasst, den Mann, den sie für den Mörder ihrer Schwester hält in eine Falle laufen zu lassen, das Interview von ihm mit ihr langsam plant, alles so genau wie nur möglich durchdenkt etc. Es ist eher ein langsamer Thriller, der aber trotzdem irgendwie spannend ist und bleibt. Vor allem dann auch, als die beiden Kontrahenten aufeinander treffen, wie das Interview zwischen ihnen abläuft, welche kleinen Spitzen sie gegeneinander verteilen, wie vor allem auch bei Linda die Unsicherheit langsam wächst, weil sie sich selbst nicht mehr richtig traut. Einfach nur spannend. Und vor allen Dingen auch die Auflösung zum Schluss hat mir sehr gefallen, da relativ lange nicht ganz klar war, wer von beiden nun der wahre Schuldige ist.

Ein sehr gelungener Thriller, der mal ganz anders ist, als die meisten anderen, dabei aber wirklich gut. 


Fazit


Ein sehr interessanter Plot, der gerade durch einige Psychospielchen besonders spannend wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen