Seiten

Montag, 5. Dezember 2016

Rezension ~ Die Strömung

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Die Strömung
Autor: Cilla und Rolf Börjlind
Gebundene Ausgabe: 528 Seiten
Verlag: btb Verlag
Ersterscheinung: 8. März 2016
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442753953
ISBN-13: 978-3442753956
Originaltitel: Svart gryning
Genre: Krimi
Reihe: Olivia Rönning und Tom Stilton
Band: III

Über die Autoren

Cilla und Rolf Börjlind gelten als Schwedens wichtigste und bekannteste Drehbuchschreiber für Kino und Fernsehen. Sie sind unter anderem verantwortlich für zahlreiche Martin-Beck-Folgen sowie für die viel gepriesene Arne-Dahl-Serie. Ihr Markenzeichen sind starke Charaktere und eine stringente Handlung. "Die Springflut" ist der Start einer Serie um die angehende Polizistin Olivia Rönning und ihr erster Roman. Mittlerweile sind in Deutschland drei Bände zur Reihe erschienen.


Inhaltsangabe/Klappentext

Ein neuer Fall für Olivia Rönning und Tom Stilton.


In den Wäldern von Schonen im südlichen Schweden kommt es zu einem entsetzlichen Verbrechen. Ein kleines Mädchen wird ermordet, als es friedlich spielend im Sandkasten sitzt. Ein familiärer Hintergrund? Doch zwei Tage später der zweite Kindermord, diesmal in der Nähe von Stockholm. Was verbindet die beiden Fälle? Schnell fällt der Verdacht auf eine rassistische Gruppierung, die beide Elternpaare zuvor offen bedroht hat. Aber ist es wirklich so einfach? Und warum tauchen gerade jetzt Hinweise auf einen alten, nie geklärten Mord an einer hochschwangeren Edelprostituierten auf? Olivia Rönning, eine junge ehrgeizige Polizistin, und Tom Stilton, ein einst berühmter Kommissar, sind aus jeweils ganz persönlichen Gründen an der Aufklärung dieser Verbrechen interessiert. Sie kommen einer Geschichte aus auf die Spur, wie sie verquerer und abscheulicher nicht sein könnte… 


Rezension/Meinung

Hätte ich nicht nachträglich durch einen Zufall herausgefunden, dass es sich bei »Die Strömung« schon um den dritten Band einer Reihe um die Kommissare Olivia Rönning und Tom Stilton handelt, hätte ich dies nicht gemerkt. Man kommt in diesen dritten Band sehr gut hinein und auch die Charaktere wirkten auf mich nicht sonderlich fremd, sondern wurden nochmal so gut und ausreichend eingeführt, dass ich keinerlei Einstiegsprobleme hatte.

Interessant finde ich, dass die beiden Komissare zum einen an vollkommen unterschiedlichen Einsatzorten und doch irgendwie wieder zusammen ermitteln, obwohl Tom Stilton ja eigentlich nicht richtig aktiv im Dienst ist, sondern aus diesem Ausgeschieden. Olivia scheint mir ein relativ gradliniger Charakter, der mir sehr sympatisch ist, besonders auch, die sie ein relativ normales Leben für eine polizeibeamtin hat, was ja ein verhältnismäßig seltener Fall in der Romanwelt ist. Tom Stilton passt da schon besser ins Klischee und um ehrlich zu sein wundert es mich bei diesem Mann auch wenig, dass er aktuell nicht im Dienst ist, ob nun freiwillig gegangen oder was auch immer. Irgendwie  ist ich mir das nicht vollständig klar geworden. Trotzdem mag ich es wieder sehr, dass man auch einiges Privates zu den beiden Protagonisten erfährt, denn solche Szenen bereichern in meinen Augen jedes Buch.

Die Kriminalfälle selbst sind spannend, wenn auch nicht durchgänig auf dem identischen Niveau, da sich die Spannung zwischendrin für mein Empfinden ein wenig verlagert. Weg von den Kriminalfällen, hin zu den Kommissaren. Grundsätzlich nicht verkehrt, aber ich fand es doch sehr deutlich. Man spürt zwar noch, dass die Ermittlungen vermutlich im Hintergrund immer noch damit zu tun haben, aber es ist nicht ganz so deutlich. Allgemein wird dieser Krimi eher von einem ruhigeren Tempo bestimmt, bis er dann kurz vor Ende richtig an Fahrt aufnimmt.

Die Lösung des Falls ist vielleicht ein bisschen sehr voluminös, eher schon ein bisschen unrealistisch, aber dennoch sehr stimmig. Von daher kann ich nur sagen, dass mich der Krimi sehr gut unterhalten hat und ich gespannt bin mehr von Olivia und Tom zu lesen. 


Fazit


Eher ruhigerer Krimi, mit interessanten Ermittlern und einem spannenden Fall, der jedoch vielleicht ein wenig zu groß ist in seiner Auflösung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen