Seiten

Sonntag, 4. Dezember 2016

Rezension ~ Gedenke mein

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Gedenke mein
Autor: Inge Löhnig
Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: List Taschenbuch
Ersterscheinung: 15. Januar 2016
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548612288
ISBN-13: 978-3548612287
Genre: Krimi
Reihe: Gina Angelucci
Band: I


Über die Autorin

Inge Löhnig wurde 1957 in München geboren. Sie studierte dort an der renommierten Akademie U5 Grafik-Design. Nach sieben Jahren als Art Directorin in verschiedenen Werbeagenturen machte sich schließlich mit einem Design-Studio selbständig. Heute lebt sie als Grafik-Designerin und Autorin mit ihrer Familie in der Nähe von München. Inge Löhnig ist die Erfinderin von Kommissar Konstantin Dühnfort, dem Mann mit dem Gourmet-Sixpack. Ihr erster Roman mit diesem Ermittler – „Der Sünde Sold“ – erschien 2008 im Ullstein Verlag und wurde ins Niederländische übersetzt (Het loon van de zonde). Dühnforts zweiter Fall „In weißer Stille“, kam im Februar 2010 ebenfalls bei Ullstein heraus und machte sie laut der Zeitschrift FÜR SIE, zum hoch gehandelten Geheimtipp und heimlichen Bestsellerautorin. (FÜR SIE 10/2010). Der dritte Roman um Dühnfort und sein Ermittlerteam mit dem Titel „So unselig schön“, erschien im Februar 2011. Vorher erblickte aber im Juli 2010 noch ein Jugendthriller aus Inge Löhnigs Tastatur das Licht der Buchhandlungen: "Schattenkuss" erscheint im Arena Verlag.


Inhaltsangabe/Klappentext

Gina Angelucci, die Partnerin des Münchner Kommissars Dühnfort, arbeitet in der Abteilung für Cold Cases in München: Sie löst Mordfälle, die seit Jahren nicht geklärt werden konnten. Auf die Bitte einer Mutter nimmt sie die Ermittlungen zu einem tragischen Fall wieder auf. Vor zehn Jahren verschwand die kleine Marie. Ihre Leiche wurde nie gefunden. Der Vater von Marie hat Selbstmord begangen. Hat er seiner Tochter etwas angetan? Gina ahnt, dass ihre Kollegen damals die falschen Fragen stellten. Warum sollte der Vater das Mädchen töten? Oder ist Marie noch am Leben? Gina folgt einer Spur, die zu unendlichem Leid führt ...


Rezension/Meinung

Irgendwie dachte ich bei diesem Buch, als ich es zum ersten Mal gesehen habe, dass es sich um einen weiteren Band der Reihe um Komissar Dühnfort handeln würde. Ich durfte dann jedoch feststellen, dass der Protagonist diesmal nicht Dühnfort ist, sondern seine Lebensgefährtin Gina Angelucci.

Das hat für mich den Einstieg in das Buch gleich erstmal ein wenig erleichtert, da mit dem Leser ein bisschen so umgegangen wird, als hätte er die Charaktere bisher noch nicht kennengelernt, was grundsätzlich ganz angenehm ist. Zumal Gina mir als Protagonistin auch sehr gefällt, ebenso, wie die Tatsache, dass es hier um Cold Cases geht, also Fälle, die man zu den Akten gelegt hat, da die Ermittlungen ohne Ergebnis eingestellt wurden.

Gina und ihr direkter Kollege Holger sind schon ein sehr amüsantes Gespann, da sie durch eine Schwangerschaft, mit der sie aber noch nicht an die Öffentlichkeit will, teilweise etwas amüsante Anwandlungen hat, vor allen Dingen auch die Kulinarik betreffend, ihr Kollege jedoch sehr im Fitnesswahn ist und diese so gar nicht nachvollziehen kann, merkt er ja nur, dass sie eigentlich ziemlich ungesund sind, des Öfteren aneinander gerät. Allgemein haben die beiden aber so einige sehr amüsante Kabbelein, mit denen sie sich immer wieder aufziehen, was ich sehr mag. Die Dialoge zwischen diesen Charakteren finde ich sehr gelungen. Ebenso, wie es mich freut, dass auch Tino Dühnfort ein paar Auftritte hat.

Ebenso geht es mir aber auch mit dem Fall, der teilweise sehr emotional ist, vielleicht auch ein bisschen da Gina als Schwangere die Verlustgefühle der Mutter, deren Kind vor vielen Jahren verschwunden ist, doch auch noch etwas mehr nachvollziehen kann. Dabei ist der Fall durchgängig einfach sehr spannend und ich finde es richtig gut gelöst, wie sich nach und nach immer mehr Fakten zusammentragen lassen, besonders, da man dabei auch sieht, wie kompliziert die Polizeiarbeit wird, je älter so ein Fall ist. Gerade dies macht diesen Krimi aber noch ein ganzes Stück spannender, da es so eine andere Art der Ermittlung ist.

Ein sehr gelungener Reihenauftakt der neuen Reihe von Inge Löhnig, die ich gerade durch die Cold Cases total interessant finde und bei der ich mich schon auf den nächsten Band freue.


Fazit


Toller Reihenauftakt mit einer sehr sympathischen Komissarin und gerade daher so spannenden, da der Fall als Cold Case ganz anders angegangen werden muss, als ein normaler Kriminalfall.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen