Seiten

Dienstag, 14. Februar 2017

Rezension ~ Projekt Rahanna

Allgemeine Informationen zum Roman


Titel: Projekt Rahanna
Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
Verlag: Braumüller Verlag
Ersterscheinung: 1. Februar 2017
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3992001776
ISBN-13: 978-3992001774
Genre: Belletristik / Gegenwartskritik




Über den Autor

Uli Wohlers studierte u.a.Kulturwissenschaften in Lüneburg und Publizistik in Dublin. Er lebt auf Bornholm, in Hamburg, Berlin und on the road. Uli Wohlers schreibt Romane und Drehbücher. Zuletzt erschienen: Die Spur der Schweine (2011).


Inhaltsangabe/Klappentext

Drachenboote werden des Nachts auf Bornholm an Land gezogen. Der Kommandant des Aufklärungsbataillons wird überfallen und gleichzeitig die Bürgermeisterin gekidnappt. Handys funktionieren nicht mehr und der Rundfunk sendet nur noch Dudelsackmusik. Kommissar Stig Tex Papuga und sein Kollege Ole Rasmussen sehen sich einer strategisch vorgehenden Übermacht gegenüber. Eine Gruppe fanatischer Hobby-Wikinger und Mittelalter-Enthusiasten reißt auf der Ferieninsel die Herrschaft an sich. Wikinger König Knud der Gnadenreiche, sein Hauptmann Blut-Eigil und eine gemischte Kampftruppe von Kommunen-Bewohnern und Kriegerinnen haben genug von Gülle, Gammelfleisch und Glyphosat. Sie verfolgen die Vision vom Leben im Einklang mit der Natur in einer menschlicheren, gleichberechtigten Welt und wollen sie auf der kleinen Insel sofort Wirklichkeit werden lassen. Ihr Gott Odin steht ihnen mit einem heftigen Sommersturm zur Seite. Stig ermittelt undercover und muss dabei feststellen, dass auch ihm als treuem Staatsdiener und Polizisten diese Vorstellung vom naturnahen Leben zunehmend gefällt.


Rezension/Meinung

Cover und Klappentext:
Ich muss gestehen, dass ich insbesonder Cover und Klappentext bei diesem Buch ziemlich gelungen finde. Das Cover passt einfach super zu dem Wikingerthema, zieht es aber nicht zu sehr in eine historische Richtung, die dieses Buch auch einfach nicht erfüllen würde. Beim Klappentext trifft dieser in vielen Punkten das Buch auch sehr gut, obwohl ich ein wenig etwas anderes erwartet hätte, als am Ende auf mich zu kam.

Inhalt/Idee:
Die Idee hinter dem Buch, dass Bornholm von einer Truppe Aktivisten, die sich wie Wikinger kleiden und verhalten, eingenommen wird und die vollkommen in ein Verhalten von der Zeit der Wikinger zurück wollen, da sie gegen die Umweltverschmutzung, die industrielle Haltung von Tieren und was damit in die Lebensmittel übergeht, sind, finde ich irgendwie schon sehr klasse. Allein, da ich bisher noch nie eine Buch hatte, dass auf diese Weise an ein solches Thema heran geht.

Aufbau und Schreibstil/Umsetzung:
Eine sehr geniale Idee, die, wie ich finde etwas seltsam umgesetzt wurde. Ich hätte zum Beispiel nach dem Klappentext gedacht, dass sich die ganze Handlung auf einen etwas längeren Zeitraum verteilt, aber letztendlich sind es vielleicht zwei bis drei Tage und nicht wirklich mehr. Das hat mich dann schon etwas irritiert. Vor allen Dingen, wenn man den Kommentar bezüglich des Ermittlers Stig betrachtet, der an dem Ganzen dann doch gefallen finden würde. Allgemein ist alles ein wenig abgehackt erklärt. Mir werden auch die Gründe, die hinter dem Verhalten der einzelnen Charaktere stehen, ein bisschen zu wenig erläutert und die Auflösung am Ende ist auch ein wenig sehr wild.
Beim Schreibstil ist es so, dass dieser sich sehr gut lesen lässt in den meisten Fällen, ich dann aber manchmal schon etwas irritiert über die unflätige, ausfallende, teils die Sprache wechselnde Wortwahl der Charaktere erstaunt war. Ebenso, wie sie alle so aufführen. Es ist insgesamt manches Mal so, dass der Autor vielleicht fast schon ein bisschen zu sehr versucht mit Worten und Stilmitteln zu spielen und dann teilweise die Charaktere auf mich nicht mehr ganz stimmig wirkten.

Charaktere:
Es ist überraschend, wie viele Charaktere dieses Buch hat, die dann doch auch wirklich eine wichtigere Position einnehmen. Stig Tex Papuga als Protagonist ist dabei einer der für mich zwischenzeitlich am wenigsten nachvollziehbaren Charaktere, weil er von einer recht normalen Person von jetzt auf gleich vollkommen seltsam im Verhalten wird und ich gestehen muss, dass ich diesen extremen und schnellen Sinneswandel nicht wirklich verstanden habe. Andere Charaktere, wie Rahanna, König Knud und Blut-Eigil waren dabei eher Personen, die sich für mich konstant, wenn auch nicht unbedingt normal verhalten haben. Vor allen Dingen Blut-Eigils drang nach Gewalt und Macht finde icht wirklich gelungen dargestellt.

Fazit


Ich hatte das Buch durchaus ein wenig verrückt und abgedreht vermutet. Vielleicht nich ganz in dem Maß, in dem ich es am Ende erleben durfte. Trotzdem finde ich das Buch nicht schlecht, wenn auch lange nicht so gelungen, wie ich es mir gehofft hatte, da von der Idee der Aktivisten sehr viel angefangen, aber wenig so umgesetzt wird, dass man wirklich mal eine Art kleines Ergebnis sehen kann, außer Gewalt. Für zarter besaitete Menschen ist das Buch in meinen Augen daher auch eher nichts. Vor allem nicht für große Tierfreunde.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen