Seiten

Dienstag, 13. Juni 2017

Rezension ~ Sharj und der Feuerkristall

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Sharj und der Feuerkristall
Autor: Audrey Harings
Taschenbuch: 308 Seiten
Verlag: AH Tales and Stories S.L.
Ersterscheinung: 7. Februar 2017
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 8494667300
ISBN-13: 978-8494667305
Empfohlenes Alter: 8 - 12
Genre: Fantasy
Reihe: Sharj
Band: II


Über die Autorin

Audrey Harings wurde 1969 in Trier geboren. Sie lebt mit ihrem Mann, zwei Töchtern, einem Neffen, vier Katzen und zwei Hunden an der südlichen Costa Blanca (Spanien). Die Idee zum ersten Band dieser Reihe hatte sie bereits 2005. Inspiriert wurde sie durch eine Keramikfigur, die im Schaufenster eines Möbelladens stand. Als sie die Figur sah, eine Elfe auf einem Drachen reitend, flog ihr die Geschichte sozusagen in den Kopf. Sie konnte gar nichts dagegen tun. Nachts träumte sie weitere Kapitel. Nach einigen Tagen kaufte ihr Mann die Figur. Und so begann sie zu schreiben, erst voller Enthusiasmus, dann langsamer – und als sie selbst zwei wundervolle Töchter hatte, vollendete sie die Geschichte schließlich. Sharj und das Wasser des Lebens ist das erste Buch ihrer Fantasyreihe, die mit Sharj und der Feuerkristall ihre Fortsetzung findet.


Inhaltsangabe/Klappentext

Sharj und José untersuchen den Kompass, den der Elfenkönig Sloma ihnen geschenkt hat, und entdecken dabei einen verborgenen Mechanismus. Wie durch Zauberei transportiert er sie in eine andere Welt: nach Luciera. In Luciera herrscht, anders als der Name vermuten lässt, ewiges Dunkel. Hier leben Samira, Roma und Alma in großer Angst vor den Dajanen, einem blutrünstigen Vampirvolk, und dessen schrecklichen Anführer Golob. – Wie ist es zu dieser Dunkelheit gekommen? Wie können die Bewohner dort existieren und Nahrung finden? Können sie die Dajanen besiegen? Sharj und José erleben wieder ein spannendes und gefährliches Abenteuer. Doch auch auf der Erde ist einiges los: Josés Vater waltet seines Amtes als Tierarzt, Mona und Tina sind im Zeltlager. Und Otto erprobt sein Gift – mit tödlichen Folgen?


Rezension/Meinung

Cover und Klappentext:
Das Cover passt sehr gut zu diesem Buch, auch wenn es einem zunächst noch ein bisschen Rätsel aufgeben kann, was es wohl mit der Geschichte zu tun haben könnte. Aber hat man das Buch dann einmal gelesen, ist das Cover einfach sehr stimmig gewählt, zumal man auch sofort zu Beginn erkennen kann, dass es sich um eine eher phantastische Geschichte handelt. Ebenso passend ist der Klappentext gestaltet, der einen sofort in die richtige Richtung schubst, um erkennen zu können, was für eine Geschichte man vor sich hat, zu wissen, dass es schon der zweite Teil ist und auch ein bisschen schon erahnen zu können, was auf einen zukommt, einem aber eindeutig noch nicht zu viel verrät.

Inhalt/Idee:
Die Idee hinter den Reisen, die Sharj und ihr Freund José in fremde Welten unternehmen, finde ich ziemlich genial. Vor allen Dingen auch, da die beiden dort nicht sie selbst sind, sondern sich in ihrer Erscheinung der Welt anpassen, zu Elfen, Drachen oder ähnlichem werden, so dass sie zum einen in diese Welt passen und zudem einen Körper bzw. eine Funktion an diesem haben, die ihnen bei ihrer Mission, wie sie eben dieser Welt und ihren Bewohnern helfen können, sehr hilfreich ist. Auch die Welt, in die Sharj und José in diesem zweiten Band geraten gefällt mir irgendwie, auch wenn man nur Bruchstücke über sie erfährt, aber einige dieser Bruchstücke finde ich schon sehr eindrücklich.

Aufbau und Schreibstil/Umsetzung:
Richtig gut gefällt mir an diesem Buch, dass man zu Beginn des Bandes eine Auflistung aller wichtigen Charaktere hat und das auch noch mit kleinen Bildern. Dazu kommt, dass diese Bilder samt eines weiteren größeren immer wieder am Beginn einzelner Abschnitte auftauchen, so dass man schon gleich erkennen kann, mit wem man es im nächsten Kapitel zu tun bekommen wird. Eine sehr charmante Idee. Ansonsten merkt man dem Buch an, dass es eher ein Kinder- bzw. Jugendbuch ist, da es doch an einigen Stellen ein wenig simpler formuliert ist. Die Sätze sind oftmals sehr einfach und es lässt sich daher auch sehr problemlos und schnell lesen. Ab und an wirkt es ein bisschen einfach, aber gerade bei einem Buch für eine eher junge Lesergruppe finde ich das nicht unbedingt verkehrt. Etwas schade finde ich, dass neben der Hauptgeschichte rund um Sharj und José noch so viel von der Familie erzählt wird, von der Sharj adoptiert wurde und die ihr eher nicht unbedingt gutes wollen. Das lenkt einfach ein bisschen sehr von der eigentlichen Handlung ab, auch wenn diese Erzählstränge an sich nicht uninteressant sind.

Charaktere:
Ich mag Sharj und José wirklich sehr gern. Man kann sich die beiden schon sehr gut vorstellen, auch wenn ich es unter anderem manchmal sehr niedlich finde, wie sie miteinander umgehen. Ein bisschen war ich mir ehrlich unsicher, wie alt die beiden eigentlich wirklich sein sollen, da ich das nicht richtig erkenne konnte und es auch nicht erwähnt wird. Manchmal wirken sie nämlich deutlich reifer, als in anderen Szenen, in denen sie mir noch sehr jung und unreifer vorkommen. Die Bösen sind in meinen Augen ein bisschen blass beschrieben, außer vielleicht die Mitglieder von Sharj Familie, bei denen Vater Otto schon einen sehr klaren Charakter hat und seine Frau auf mich einfach nur wie das kleine Dummchen wirkt, die ihrem Mann nach dem Mund redet. Schon eine sehr urige Familie, aber man kann sie sich durchaus gut vorstellen.

 

Fazit


Ein durchaus lesenswertes Buch, auch wenn es noch ein paar kleine Schwächen aufweist. In meinen Augen wäre es einfach schöner gewesen, wenn noch mehr Fokus auf Sharj und José gelegen hätte, eventuell auch noch ein kleiner auf ihren Adoptiveltern, aber die gesamte Erzählung rund um ihre „Schwester“ hätte nicht unbedingt sein müssen. Auch wäre manchmal ein kleines bisschen mehr Abwechslung in der Satzstruktur bzw. Worten, die die wörtliche Rede einleiten bzw. kennzeichnen schön gewesen, aber das sind zumeist nur Kleinigkeiten. Alles in allem eine schöne Geschichte, bei der es schon interessant ist, wohin Sharj und José beim nächsten Mal verschlagen werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen