Seiten

Donnerstag, 23. Februar 2017

Rezension ~ Minus 18°

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Minus 18°
Autor: Stefan Ahnhem
Broschiert: 560 Seiten
Verlag: List Hardcover
Ersterscheinung: 2. Januar 2017
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3471351248
ISBN-13: 978-3471351246
Originaltitel: Arton grader minus
Genre: Thriller / Krimi
Reihe: Fabian Risk
Band: III


Über den Autor

Stefan Ahnhem wurde 1966 in Stockholm geboren und wuchs als Einzelkind in Helsingborg auf. In der Schule hatte er zwar Probleme mit dem Lesen und Schreiben, entwickelte jedoch eine lebendige Fantasie. Der schwedische Schriftsteller Ahnhem arbeitete als Drehbuchautor unter anderem auch an den Wallander-Verfilmungen mit. Sein Krimi-Debüt und Reihenauftakt "Und morgen du" rund um den Ermittler Fabian Risk brachte ihn auf die Bestseller-Listen. Heute lebt Stefan Ahnhem mit seiner Frau und den drei jüngsten seiner vier Kinder in Stockholm.


Inhaltsangabe/Klappentext

In Helsingborg an der schwedischen Westküste wird ein Auto aus dem Hafenbecken geborgen. Eigentlich wäre der Fall klar: ein Unfall. Doch bei der Obduktion stellt sich heraus, dass der Fahrer schon lange tot war, als das Auto ins Wasser stürzte.
Kommissar Fabian Risk und seine Kollegen untersuchen den mysteriösen Todesfall. Jemand glaubt, den Toten erst letzte Woche gesehen zu haben. Wie ist das möglich? Risk hat einen Verdacht, aber der ist so absurd, dass er ihn zunächst selbst nicht glauben will.
Eins ist allerdings sicher: Es wird noch weitere Opfer geben, ein Serienmörder ist am Werk. Nur durch Zufall ist die Polizei jetzt auf seine Spur gekommen. Der Tote im Hafenbecken war nicht das erste Opfer, und noch lange nicht das letzte ..



Rezension/Meinung

Cover und Klappentext:
Das Cover passt, wie bisher bei allen Bänden der Reihe wieder wirklich gut zu einem skandinavischen Krimi bzw. Thriller. Was mir aber vor allen Dingen sehr gut gefällt, ist der Titel, denn wenn man einmal richtig nachdenkt, dann kann man ziemlich leicht darauf kommen, um was es in diesem Buch unter anderem geht. Er sagt eigentlich schon ziemlich viel aus und gerade das ist etwas, das ich ziemlich gelungen finde, denn man kommt wirklich nur drauf, wenn man durch den Inhalt des Buches wirklich darauf gestoßen wird oder wenn man einmal wirklich nachdenkt.
Auch der Klappentext ist in meinen Augen gelungen, weist er einen klar darauf hin, um was es in diesem Roman geht, aber verrät dabei bei weitem nicht genug, dass man den Inhalt wirklich vorausahnen kann, auch wenn es für mein Gefühl fast noch ein bisschen weniger Informationen hätten sein dürfen.

Inhalt/Idee:
Die Idee hinter diesem Thriller ist in gewissen Punkten nichts, was man bisher so noch nie hatte, weist aber eindeutig Aspekte auf, die ich so bisher wirklich noch in keinem Thriller oder Krimi aufgefunden habe, was mir einfach sehr gut gefällt. Ebenso, dass wieder Dunja und Fabian eine größere Rolle spielen, auch wenn sie diesmal nicht am identischen Fall arbeiten, sondern Dunjas Fall zwar entfernt etwas mit Fabian und Schweden zu tun hat, aber es sind doch vollkommen voneinander unabhänigege Handlungsstränge.
Dabei ist für mich jedoch der Fall, in dem Fabian arbeitet deutlich spannender, zumal er auch durchaus relativ vielschichtig ist und es wirklich Aspekte in diesem Thriller gibt, mit denen ich eindeutig so nicht gerechnet hatte. Auf jeden Fall bleibt er einfach bis zum Ende hin spannend, hat einige Wendungen und manches hatte ich vielleicht irgendwie befürchtet, aber so nie vom gesamten Bild her erwartet.

Aufbau und Schreibstil/Umsetzung:
Ich finde es wieder sehr gut, dass die Geschichte aus so vielen Blickwinkeln erzählt wird. Mal erlebt man Szenen, die von Fabian erzählt werden, mal von seiner Tochter, seinem Sohn, seiner Frau Sonja oder auch von Dunja oder einem der Opfer. Gerade das bringt einfach viele Facetten in die Geschichte und macht sie noch ein bisschen spannender, da man immer mal wieder auch schon etwas weiß, das andere Charaktere noch nicht wissen.
Vom Schreibstil her ist es einfach ein Typischer Ahnhem, der sich super gut lesen lässt, gleichzeitig die Ruhe der skandinavischen Krimis in sich hat, aber auch mit verdammt viel Spannung auch schnelleren Szenen aufwarten kann.
Was mich selbst ein wenig überrascht hat, ist das Ende bei dem noch ein Aspekt hinein gebracht wird, den ich so definitiv nie erwartet hätte und bei dem ich schon sehr neugierig bin, wie sich dieser in den weiteren Bänden noch entwickeln wird. Genauso, wie die Kapitel X am Ende jedes Bandes für mich immer interessanter werden.

Charaktere:
Gerade die Konstellationen innerhalb der Familie Risk finde ich immer interessanter. Sowohl Fabians Tochter, die immer reifer wird, als auch sein Sohn, der durch das Trauma in »Und morgen du« deutliche Probleme hat und auch durch seine Art immer mehr ins Löcher rutscht, in die er sich teilweise auch durch ungünstige Umstände hinein monövriert. Insbesondere auch Sonjas Verhältnis zu ihrer Familie, insbesondere Fabian, finde ich sehr spannend, da es oftmals so wirkt, als gäbe sie ihm alle Schuld an Schwierigkeiten, von ihrer Seite her scheint sie mir aber immer sehr wenig zugänglich. Fabian mag ich gern, da er einfach sehr menschlich wirkt, Schwächen zeigt, etc. Gerade auch seine Schwächen machen ihn sehr sympathisch, zumal seine Familie für ihn auf jeden Fall wichtig ist, egal, wie sehr er mit seinem Kopf in einem Fall steckt. Auch Dunja ist ein Charakter, den ich sehr gern mag, auch wenn ihre Alleingänge manchmal etwas sehr stur von ihr sind. Obwohl ich verstehen kann, dass man so wird, wie sie, wenn man immer wieder vor solche Probleme gestellt wird, wie Sleizner ihr immer noch beschert.
Neben den wichtigsten Charakteren, finde ich auch die Nebencharaktere, wie Fabians oder Dunjas Kollegen, Opfer und Täter sehr gut charakterisiert und gelungen. 


Fazit

Insgesamt ist es wieder ein sehr guter Thriller, der mir richtig gut gefällt und bei dem ich schon sehr gespannt auf den nächsten Teil bin, da man doch aus diesem Teil mit zwei Rätseln heraus geht. Zum einen der Erkenntnis, die Fabian am Ende des Buches ereilt, zum anderen diese Kapitel X, die mich immer neugieriger machen, denn existieren tut dieses Kapitel auch in den anderen Bänden und bisher weiß man immer noch nicht, was sich dahiner genau verbirgt. Ich freue mich schon auf den nächsten Band um Fabian und Dunja.

Mittwoch, 22. Februar 2017

Rezension ~ Herzsammler

Allgemeine Informationen zum Roman

Titel: Herzsammler
Autor: Stefan Ahnhem
Broschiert: 576 Seiten
Verlag: List Hardcover
Ersterscheinung: 10. Juli 2015
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3471351116
ISBN-13: 978-3471351116
Originaltitel: Den nionde graven
Genre: Thriller / Krimi
Reihe: Fabian Risk
Band: II (in Lesereihenfolge besser als I )


Über den Autor

Stefan Ahnhem wurde 1966 in Stockholm geboren und wuchs als Einzelkind in Helsingborg auf. In der Schule hatte er zwar Probleme mit dem Lesen und Schreiben, entwickelte jedoch eine lebendige Fantasie. Der schwedische Schriftsteller Ahnhem arbeitete als Drehbuchautor unter anderem auch an den Wallander-Verfilmungen mit. Sein Krimi-Debüt und Reihenauftakt "Und morgen du" rund um den Ermittler Fabian Risk brachte ihn auf die Bestseller-Listen. Heute lebt Stefan Ahnhem mit seiner Frau und den drei jüngsten seiner vier Kinder in Stockholm.


Inhaltsangabe/Klappentext

Stockholm, Metropole des Nordens. Fabian Risk wollte eigentlich mehr Zeit mit seiner Familie verbringen. Doch dann taucht die brutal zugerichtete Leiche des Justizministers auf, und Risk wird um Hilfe bei den Ermittlungen gebeten. Es bleibt nicht bei einem Opfer. Die einzige Verbindung zwischen den Toten: Jedem wurde ein Organ geraubt. Als ein Verdächtiger Selbstmord begeht, glauben Risks Kollegen, den Fall gelöst zu haben. Nur Risk hat Zweifel. Er hat eine Vermutung, was eigentlich hinter alldem steckt. Und er ahnt, dass der Mörder mit seinem Rachefeldzug noch lange nicht fertig ist …


Rezension/Meinung

Cover und Klappentext:
Das Cover finde ich insgesamt sehr stimmig und schön. Es passt für mich auch einfacher sehr gut zu einem skandinavischen Krimi bzw. Thriller. Auch wenn ich nach dem Lesen des Buchs schon sagen kann, dass Cover und Inhalt eigentlich nicht wirklich etwas miteinander zu tun haben. Der Klappentext hingegen trifft sehr gut, um was es in dem Buch geht und verrät trotzdem bei weitem nicht zu viel, so dass es einfach sehr stimmig ist. Einziger Punkt, den man gern hätte noch erwähnen können, da es das als zweites erschienene Buch der Reihe ist, dass es von der Handlung her jedoch früher spielt. 

Inhalt/Idee:
Das Buch ist eindeutig nichts für schwache Nerven und zeigt einem zudem auf, wie es bei Fabian Risk dazu gekommen ist, dass er im ersten Band, der von Stefan Ahnhem erschienen ist, nicht mehr in Stockholm, sondern in Helsingborg ermittelt. Auch wenn mich dieser Aspekt schon ein wenig verwirrt hat, da der erste Band etwas her war und ich dann doch irritiert war, was alles anders ist. Da hätte es durchaus ein wenig geholfen das schon zu wissen. Trotzdem ist der Fall bzw. sind die Fälle, da auch Dunja, die man in »Und morgen du« auch schon kennenlernen durfte, in diesem Band ebenso mit von der Partie ist und einen ebenso spannenden Fall, wie den untersucht, in dem Fabian ermittelt. Interessant finde ich dabei, dass beide Fälle, so unterschiedlich sie anmuten, doch einige Parrallelen aufweisen.

Aufbau und Schreibstil/Umsetzung:
Ich finde es, wie schon im ersten Band, »Und morgen du«, sehr gut, dass man nicht nur Fabian als Erzähler hat, sondern auch einige andere Charakter, so unter anderem natürlich wieder Dunja. Aber auch Fabians Kollegin Malin, diverse Opfer, den Täter etc. Im Nachheinein habe ich mich eine ganze Zeit gefragt, was der Prolog wohl mit dem Rest des Buches zu tun haben könnte, aber auch da gibt es dann eine sehr stimmige und schlüssige Aufklärung. Ich muss zwar gestehen, dass mir manches am Ende nicht sonderlich gefallen hat, vor allen Dingen den Handlungsstrang Dunja betreffend, aber trotzdem ist das Buch ehrlich wieder sehr gut geschrieben und hat mich auch durchgehend gefesselt, obwohl ich zur Mitte hin tatsählich kurz dachte, "Huch, was ist das jetzt".

Charaktere:
Ich mag es sehr, dass die Charaktere von Stefan Ahnhem eine gewisse Tiefe haben, eindeutige Schwächen besitzen, die immer wieder geringer oder auch sehr stark zum Tragen kommen und manchmal auch dafür sorgen, dass gewisses passiert, das ohne diese Schwäche so nie hätte passieren können. Vor allen Dingen auch bei Fabian. Dabei gefällt es mir, dass seine Ehe zwar zerrüttet ist, aber er eigentlich kein psychisches Wrack ist, wie in vielen anderen Krimis, sondern immer noch dabei ist, dass er um diese Ehe und seine Familie kämpft. Niva, die mir bisher nur in diesem Band über den Weg gelaufen ist, hat einen doch sehr speziellen Charakter und ich muss gestehen, dass ich sie nicht wirklich mochte, aber ich denke, in gewisser Weise ist das auch, neben allem anderen, was sie tut, ihr Job in dieser Handlung. Sehr interessant ist, wenn man »Und morgen du« schon kennt, alles rund um Dunja, da man die Entwicklung zwischen ihr und ihrem Chef Kim Sleizner etwas besser verstehen lernt, da dieses Verhältnis vor allen Dingen in »Und morgen du« eine wichtige Rolle spielt. 


Fazit

Ich muss sagen, dass ich »Und morgen du« noch ein bisschen realitätsnäher empfand und mir dieser Band daher etwas besser gefallen hat, aber trotzdem ist die Geschichte hier richtig gut geschrieben und aufgebaut, auch wenn sie doch ziemlich harter Tobak ist. Sehr gefallen hat mir auch einfach, dass man noch mehr zum Hinergrund der Charaktere herausgefunden hat. Zudem ist das Buch wirklich durchweg spannend und zum Ende hin tauchen noch einige Dinge auf, die man so vielleicht nicht unbedingt erwartet hätte, die aber auch nicht so abwegig sind, dass ich es als unstimmig empfunden hätte, sie passen einfach, sind aber nicht so naheliegend, dass man direkt drüber stolpern muss.


Dienstag, 14. Februar 2017

Rezension ~ Projekt Rahanna

Allgemeine Informationen zum Roman


Titel: Projekt Rahanna
Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
Verlag: Braumüller Verlag
Ersterscheinung: 1. Februar 2017
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3992001776
ISBN-13: 978-3992001774
Genre: Belletristik / Gegenwartskritik




Über den Autor

Uli Wohlers studierte u.a.Kulturwissenschaften in Lüneburg und Publizistik in Dublin. Er lebt auf Bornholm, in Hamburg, Berlin und on the road. Uli Wohlers schreibt Romane und Drehbücher. Zuletzt erschienen: Die Spur der Schweine (2011).


Inhaltsangabe/Klappentext

Drachenboote werden des Nachts auf Bornholm an Land gezogen. Der Kommandant des Aufklärungsbataillons wird überfallen und gleichzeitig die Bürgermeisterin gekidnappt. Handys funktionieren nicht mehr und der Rundfunk sendet nur noch Dudelsackmusik. Kommissar Stig Tex Papuga und sein Kollege Ole Rasmussen sehen sich einer strategisch vorgehenden Übermacht gegenüber. Eine Gruppe fanatischer Hobby-Wikinger und Mittelalter-Enthusiasten reißt auf der Ferieninsel die Herrschaft an sich. Wikinger König Knud der Gnadenreiche, sein Hauptmann Blut-Eigil und eine gemischte Kampftruppe von Kommunen-Bewohnern und Kriegerinnen haben genug von Gülle, Gammelfleisch und Glyphosat. Sie verfolgen die Vision vom Leben im Einklang mit der Natur in einer menschlicheren, gleichberechtigten Welt und wollen sie auf der kleinen Insel sofort Wirklichkeit werden lassen. Ihr Gott Odin steht ihnen mit einem heftigen Sommersturm zur Seite. Stig ermittelt undercover und muss dabei feststellen, dass auch ihm als treuem Staatsdiener und Polizisten diese Vorstellung vom naturnahen Leben zunehmend gefällt.


Rezension/Meinung

Cover und Klappentext:
Ich muss gestehen, dass ich insbesonder Cover und Klappentext bei diesem Buch ziemlich gelungen finde. Das Cover passt einfach super zu dem Wikingerthema, zieht es aber nicht zu sehr in eine historische Richtung, die dieses Buch auch einfach nicht erfüllen würde. Beim Klappentext trifft dieser in vielen Punkten das Buch auch sehr gut, obwohl ich ein wenig etwas anderes erwartet hätte, als am Ende auf mich zu kam.

Inhalt/Idee:
Die Idee hinter dem Buch, dass Bornholm von einer Truppe Aktivisten, die sich wie Wikinger kleiden und verhalten, eingenommen wird und die vollkommen in ein Verhalten von der Zeit der Wikinger zurück wollen, da sie gegen die Umweltverschmutzung, die industrielle Haltung von Tieren und was damit in die Lebensmittel übergeht, sind, finde ich irgendwie schon sehr klasse. Allein, da ich bisher noch nie eine Buch hatte, dass auf diese Weise an ein solches Thema heran geht.

Aufbau und Schreibstil/Umsetzung:
Eine sehr geniale Idee, die, wie ich finde etwas seltsam umgesetzt wurde. Ich hätte zum Beispiel nach dem Klappentext gedacht, dass sich die ganze Handlung auf einen etwas längeren Zeitraum verteilt, aber letztendlich sind es vielleicht zwei bis drei Tage und nicht wirklich mehr. Das hat mich dann schon etwas irritiert. Vor allen Dingen, wenn man den Kommentar bezüglich des Ermittlers Stig betrachtet, der an dem Ganzen dann doch gefallen finden würde. Allgemein ist alles ein wenig abgehackt erklärt. Mir werden auch die Gründe, die hinter dem Verhalten der einzelnen Charaktere stehen, ein bisschen zu wenig erläutert und die Auflösung am Ende ist auch ein wenig sehr wild.
Beim Schreibstil ist es so, dass dieser sich sehr gut lesen lässt in den meisten Fällen, ich dann aber manchmal schon etwas irritiert über die unflätige, ausfallende, teils die Sprache wechselnde Wortwahl der Charaktere erstaunt war. Ebenso, wie sie alle so aufführen. Es ist insgesamt manches Mal so, dass der Autor vielleicht fast schon ein bisschen zu sehr versucht mit Worten und Stilmitteln zu spielen und dann teilweise die Charaktere auf mich nicht mehr ganz stimmig wirkten.

Charaktere:
Es ist überraschend, wie viele Charaktere dieses Buch hat, die dann doch auch wirklich eine wichtigere Position einnehmen. Stig Tex Papuga als Protagonist ist dabei einer der für mich zwischenzeitlich am wenigsten nachvollziehbaren Charaktere, weil er von einer recht normalen Person von jetzt auf gleich vollkommen seltsam im Verhalten wird und ich gestehen muss, dass ich diesen extremen und schnellen Sinneswandel nicht wirklich verstanden habe. Andere Charaktere, wie Rahanna, König Knud und Blut-Eigil waren dabei eher Personen, die sich für mich konstant, wenn auch nicht unbedingt normal verhalten haben. Vor allen Dingen Blut-Eigils drang nach Gewalt und Macht finde icht wirklich gelungen dargestellt.

Fazit


Ich hatte das Buch durchaus ein wenig verrückt und abgedreht vermutet. Vielleicht nich ganz in dem Maß, in dem ich es am Ende erleben durfte. Trotzdem finde ich das Buch nicht schlecht, wenn auch lange nicht so gelungen, wie ich es mir gehofft hatte, da von der Idee der Aktivisten sehr viel angefangen, aber wenig so umgesetzt wird, dass man wirklich mal eine Art kleines Ergebnis sehen kann, außer Gewalt. Für zarter besaitete Menschen ist das Buch in meinen Augen daher auch eher nichts. Vor allem nicht für große Tierfreunde.